Vom feeling her wunderbar

von Verena

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppEmail

And the leaves

of the tree

were for

healing of

the nations.

♥︎

   IMG_4178

Gerade jetzt mitten drin oder  besser gesagt schon wieder fast am Ende meiner zweiten Schwangerschaft beschäftigte ich mich wieder Schritt für Schritt mit meinen natürlichen Wunderhelferleins, den Ölen. Was im Alltag sonst oft untergeht, kommt durch die Anwendung der Öle wieder ans Licht – mehr Wohlgefühl, mehr Zufrieden- und Gelassenheit und einfach der bewusste Fokus auf das positive Alltägliche.

Ich durfte das Rosenöl von feeling testen und bin beeindruckt von der ganzheitlichen, runden Wirkung die ich an mir feststellen durfte.

IMG_4179

Nicht nur das umfangreiche Studium zu einzelnen Ölen sondern auch die Bestätigung durch Aromapraktikerin Tanja Krupalija zeigen mir einmal mehr, dass es bei der Auswahl der “richtigen” Öle sehr viel mit der richtigen Schwingung für den Anwender/ die Anwenderin selber zu tun hat. In der Schwangerschaft bietet sich  zwar die Rose hervorragend an um Mamas Bauch damit zu verwöhnen und  eine ruhige, entspannte Atmosphäre rund um sich selber – innerlich sowie äußerlich – entstehen zu lassen.

Mit Sicherheit findet man aber auch als Nicht-Schwangere großen Gefallen daran. Ich fühle mich viel freier, offener und leichter. Die Haut fühlt sich angenehm weich an und der intensive Duft der Rose verflüchtigt sich relativ schnell. Selbst wer bei Duftstoffen eher zu den Empfindlichen gehört, kann sich hier ohne Weiteres heranwagen.

Wie die Wirkung am oder im Körper ist, was beim Kauf zu beachten ist und ein paar andere nette Informationen rund um dieses Thema könnt ihr gleich lesen.

Mag. Tanja Krupalija (Mutter, ärztlich geprüfte Aromaprakterin AiDA, Psychologin) erzählt uns ein bisschen was darüber und ich bedanke mich recht herzlich für das so sympathische Interview, die lockere Art und vor allem das tolle Wissen bzw. die Erfahrung, welche hier mit uns geteilt wird!

Habt viel Spaß beim Lesen!

 

1 // Meiner Meinung nach, sagt es sehr viel über den Lebensstil beziehungsweise die Einstellung einer Mutter oder auch Nicht-Mutter aus, die sich sei es beruflich oder privat gerne mit ätherischen Ölen beschäftigt. Die Pflanzenheilkunde ist erfreulicherweise immer mehr im Kommen und stellt ein sehr interessantes Feld dar. Was hat dich in die Welt der Düfte geführt?

Ich fand eigentlich schon vor über 15 Jahren in die Welt der Düfte. Was als Ferialjob bei der Firma feeling begann, hat mich immer mehr interessiert und auch fasziniert. Ein Job, der für mich als Schülerin anfangs einfach einen Verdienst über den Sommer darstellte, wurde immer mehr zur Herzensangelegenheit, als ich sah, was diese duftenden Essenzen alles bewirken können.

Diverse Seminare und Workshops in ganz Österreich ließen mich immer weiter in die duftende Welt eintauchen, bis ich schließlich eine Ausbildung zur Ärztlich geprüften Aromapraktikerin in Wien absolvierte.

2 //  Wie sieht der Alltag einer aktiven Aromatherapeutin aus?

Meine Berufsbezeichnung lautet Aromapraktikerin, weil ich ja nicht „therapiere“ sondern mit Hilfe ätherischer Öle Wohlbefinden und Vitalität von Körper und Seele fördern möchte. Als Aromapraktikerin biete ich die Dienstleistung der Aromaberatung an – entweder bei Interessenten / Klienten zu Hause oder ggfs. in einer eigenen Praxis.

Da ich mit und bei feeling arbeite, sieht es bei mir eher so aus, dass ich mich stark für Aufklärung und Wissensvermittlung einsetze, um das alte Wissen über Kräuter und Heilpflanzen wieder bewusster zu machen. So organisiere und veranstalte ich regelmäßig Vorträge, Workshops und Seminare zu aktuellen Themen (siehe http://www.feeling.at/web/seminare-vorarlberg/ )

3 //  feeling ist ein österreichisches Unternehmen, welches seit 25 Jahren Bestand hat. Welche drei Worte beschreiben die Philosophie von feeling am besten?

Puh … nur drei Worte … ;) Naturbewusst, familienorientiert, harmonisch

Oder vielleicht der Slogan: Naturreine Produkte zum Wohlergehen von Mensch und Natur

Oder: Mensch und Natur im Einklang
… sehr schwierig … ;)

4 // Wirken ätherische Öle bei jedem? Dürfen diese bei Säuglingen, stillende Müttern oder Frauen während der Schwangerschaft bedenkenlos angewandt werden? Was ist zu beachten?

Ja, man kann sagen, ätherische Öle wirken bei jedem. Doch nur, weil es „Essenzen aus der Natur sind“, heißt das nicht, dass man sie ohne Bedacht bei jedem anwenden kann. Insbesondere sensible Personengruppen wie Babies, Schwangere, stillende Mütter, ältere Menschen oder aber auch Menschen mit Bluthochdruck müssen bei der Auswahl der richtigen Öle und Produkte gut beraten werden! Babies brauchen generell keine ätherischen Öle, da sie sehr sensibel sind und sich über den Geruchssinn orientieren. Hier würde ich nur bei bestimmten Indikationen (zB. verstopfte Nase) mit den richtigen Ölen handeln. Und auch die Schwangerschaft ist eine sehr sensible und intensive Zeit, bei der die richtige Auswahl an Naturprodukten sozusagen Pflicht ist!
Schön ist es jedoch zu sehen, dass viele Frauen zu mir finden, wenn sie schwanger sind.

Es scheint, als würde man sich zum ersten Mal im Leben richtig damit auseinandersetzen, was man denn tagtäglich auf den Körper schmiert, womit man sich die Zähne putzt und ob das Schaumbad wohl doch das richtige ist … ;) Während dieser Zeit sind Frauen und Paare sehr offen für die Naturkosmetik und machen sich richtig Gedanken, was sie für sich und ihr Baby verwenden. Denn – man will ja alles richtig machen! ;)

5 // Angenommen ich erzähle meinen Freunden von der Aromakunde. Gibt es überzeugende Argumente, dass diese Anwendung wirklichen Erfolg bringen kann? Auch hinsichtlich Wirkmechanismen?

Ja! Zahlreiche Studien zeigen mittlerweile anhand von Zahlen und Fakten, was unsere Großmütter schon seit Jahrhunderten praktizieren – die Kraft der Pflanzen! Wir müssen Sie nur zu nutzen wissen! Eine schöne Auswahl von Fachliteratur und Sammelwerken zeigt die Bandbreite an wissenschaftlichen Studien zum Thema!

Und ich muss gestehen, auch ich bin ein sehr rational orientierter Mensch. Ich habe ein naturwissenschaftliches Studium abgeschlossen und brauche auch immer wieder gut untermauerte Fakten, um mit dem Kopf zu verstehen, was mir mein Bauch eigentlich eh zeigt… ;)

6 //  Ich verwende die meisten Öle hauptsächlich ganz old-school : Bisschen Wasser mit 1-2 Tropfen Öl rein in die klassiche Duftlampe mit Teelicht. Fertig. Zusätzlich halte ich auch viel von Wickeln mit Zubereitungen, die die Öle enthalten. Was sind die beliebtesten Anwendungsarten?

Also sehr beliebt und vorallem auch einfach ist sicherlich die Raumbeduftung. Hier erfolgt die Anwendung der Öle über die Nase, entweder ganz klassisch mittels Aromalampe oder aber auch mit effektiven Raumbeduftungsgeräten. Bei feeling gibt es eine besonders schöne Auswahl an Fertigprodukten, die das Leben erleichtern und einen Zugang zu den Ölen schaffen. Naturreine Badeöle sowie pflegende Körper- und Massageöle für jeden Geschmack sind sehr beliebt.

Doch auch andere Produkte des täglichen Bedarfs haben einen hohen Stellenwert wie zB. naturreine Deodorants ohne Aluminiumsalze, natürliche Zahnpasten ohne Fluorid sowie Gesichtscremes ohne chemische Konservierungsstoffe. Menschen interessieren sich viel mehr als früher für die Inhaltsstoffe ihrer Kosmetika und auch die Medien thematisieren dies immer wieder. Deswegen liegen wir mit unseren hochwertigen Naturprodukten auch absolut am Puls der Zeit.

7 //  Die letzte aber für Viele wohl interessanteste Frage: Im Laden bzw. in der Apotheke bezahle ich für ein und dasselbe ätherische Öl (gleiche Menge) oft sehr unterschiedlich hohe Preise. Woran erkenne ich, dass das Öl hochwertig ist? Muss ein heilsames, gutes Öl teuer sein?

Ja das stimmt, als „ahnungsloser Kunde“ hat man es da nicht einfach. Generell ist es wichtig, einen kompetenten Hersteller auszuwählen. In Supermarktketten oder auf dubiosen Märkten würde ich meine Öle nicht kaufen.Bereits auf dem Etikett gibt es einige Daten, die einfach nicht fehlen dürfen und schon Hinweise auf die Seriosität einer Firma geben, wie beispielsweise der botanische Name der Pflanze, das Ursprungsland, die Angabe des Pflanzenteils, der Gewinnungsmethode, der Chargennummer sowie die Angabe „100% naturreines ätherisches Öl“.

Ebenso muss jedem klar sein, dass 5 ml Rosenöl einfach teurer sind als 5 ml Lavendelöl, denn je nach Ergiebigkeit und Verfügbarkeit variieren die Preise unterschiedlicher Öle sehr! Doch seriöse Anbieter bewegen sich bei den jeweiligen Ölen eigentlich immer in derselben Preisklasse.

 

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit der österreichischen Firma feeling.

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppEmail